Menu
Menü
X

Osterkrone 2021

Normalerweise wird die Osterkrone vom Frühstückskreis der Frauen unserer Gemeinde geschmückt. 2021 wurde dies Corona bedingt dankenswerterweise von Ingrid Hübner, Carmen Helfenstein und Sophia Molitor übernommen.

Erfolgreiche Live-Stream Video-Gottesdienste an Ostern (s. auch Gottesdienste / Videogottesdienste)

Online-Gottesdienste

Abschlussgottesdienst der Kinderbibelwoche 18.04.2021

Gottesdienst am 18.04.2021 (Miserikordias Domini)

Gottesdienst 18.04.2021

Getrennte berufliche Wege von Pfarrerehepaar Mattes

cz

Sonja Mattes freut sich auf Darmstadt; 
Oliver Mattes bleibt Gemeindepfarrer in der Petrusgemeinde

Urberach, Veränderung ist angesagt: Ab 1. Mai ist Pfarrerin Sonja Mattes neue Referentin für theologische Ausbildung in der Evangelischen Kirche Hessen-Nassau (EKHN). Das hat Folgen für die beiden evangelischen Gemeinden in Rödermark.

Pfarrer Oliver Mattes betreut mit derzeit jeweils halber Stelle die Gemeindeglieder in Ober-Roden und in Urberach. Seine Frau Sonja Mattes hatte bislang die zweite halbe Stelle in der Petrusgemeinde inne. Wenn sie ab 1. Mai als Kirchenrätin in Darmstadt arbeitet, sorgt ihr Mann nun mit voller Stelle für die Menschen in der Petrusgemeinde. Das bedeutet, dass seine bisher betreute halbe Stelle in Ober-Roden (neben der vollen Stelle von Pfarrer Carsten Fleckenstein) neu ausgeschrieben wird.

Oliver Mattes kam 2004 mit jeweils einer halben Stelle in die beiden evangelischen Kirchengemeinden. Zu der Zeit arbeitete seine Frau Sonja noch in Bruchköbel. Im November 2008 bewarb auch sie sich – motiviert durch den Kirchenvorstand und durch Perspektiven für ihre mittlerweile einjährige Tochter Anna - auf die zweite halbe Stelle in Urberach. „Wir waren beide sehr skeptisch gegenüber der neuen Aussicht, als Ehepaar auch als Gemeindepfarrer in derselben Gemeinde zusammen zu arbeiten. Kann man Beruf und Privates verbinden und doch trennen? Aber wir wurden durch die Realität absolut positiv überrascht“, staunt Sonja Mattes heute noch, „es ist ein echter Gewinn!“.

Allerdings ist es damit nun erst einmal vorbei: Sonja Mattes hatte sich ehrenamtlich im Synodalvorstand engagiert und war seit 2014 stellvertretende Dekanin im Dekanat Rodgau. Seit dem Weggang von Dekan Carsten Tag in den Vorstand der Diakonie Hessen im Januar 2020 hat sie das Dekanat kommissarisch geleitet. „Mein Mann hat mir immer den Rücken frei gehalten!“. Nach der Fusion der Dekanate Rodgau und Dreieich beginnt nun zum 1. Mai ein neuer gemeinsamer Dekan sein Amt. Pfarrerin Sonja Mattes hat sich aus vielen sehr interessanten Angeboten für die Stelle in Darmstadt entschieden.

„Die Petrusgemeinde hat uns sehr geprägt; es ist eine ganz kreative und besondere Gemeinde. Der Kirchenvorstand war immer positiv antreibender Motor für uns. Gerade auch nach der Geburt unseres Sohnes Anton hat sich unser Leben hier als Familie entwickelt“, lobt Sonja Mattes voll Überzeugung. Viele Projekte lagen in den vergangenen 13 Jahren in den Händen der beiden Pfarrer und der Gemeindevertreter: die Kirchensanierung 2016, die Familienarbeit durch Gründung neuer Krabbelkreise oder der „Kirche für die Allerkleinsten“, Familienfreizeiten und gemeinsame Ausflüge, und letztlich die tatkräftige Unterstützung des ökumenischen „Rödermärker Brotkorb“.

Für alle Seiten bereichernd war auch die gute enge Zusammenarbeit mit dem Netzwerk für Flüchtlinge in Rödermark vor allem ab 2015. Frauenfrühstück, Reformationsjubiläum, neue Formen in der Erwachsenenbildung, Pilgerangebote, Vortragsreihen, neue Gottesdienstformen etwa zum Valentinstag oder Taizé-Gottesdienste und vor allem in der Corona-Zeit digitale Gottesdienste fallen ebenso in ihre Urberacher Zeit wie die Strukturänderung hin zur Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde Ober-Roden. Sie umfasst vielfältige Bereiche von der Verwaltung bis zur Konfirmandenarbeit. Ihr Fazit: „Dankbar sind wir der Gemeinde, die immer etwas Neues vorgeschlagen und unterstützt hat.“ Nicht ganz zufällig stehen derzeit rund 260 Ehrenamtliche in der Mitarbeiterliste der Petrusgemeinde.

Mit vielen engagierten Menschen wird es Sonja Mattes auch in Zukunft zu tun haben: Sie ist dann zuständig für alle Ausbildungsangelegenheiten ab dem Moment, in dem sich jemand entscheidet, in den Pfarrdienst zu gehen, über die beiden theologischen Examen und Prüfungsvorbereitungen bis hin zur drängenden Frage: wo und wie bekommen wir eigentlich Menschen für diesen Beruf her? „Dazu werden wir uns in Zukunft viel einfallen lassen müssen.“

Nicht nur deshalb erscheint ihr die Zeit reif für einen beruflichen Wechsel. „Weil unsere Kinder, die unbedingt hier in Urberach wohnen bleiben wollen, inzwischen groß genug dafür sind und weil wir auch wieder darauf warten, auf zwei vollen Stellen zu wirken“, freuen sich die Beiden auf die neuen Aufgaben. Ihre große Hoffnung: dass bis zum 1. Mai Gottesdienste zur Verabschiedung in Ober-Roden und Urberach möglich sind. Und gelegentlich können die Urberacher Sonja Mattes auch wieder „zuhause“ erleben: Sie hat sich um einen Predigtauftrag für vier Gottesdienste jährlich natürlich für die Petrusgemeinde beworben.

Pressemitteilung zum Podiumsgespraech am 29.04.2021

Wie weit kann ich gehen? – am Anfang, am Ende des Lebens“ – ein medizinisch ethischer Vortragsabend der Ev. Kirchengemeinde Ober-Roden und der Ev. Petrusgemeinde Urberach

Ethische Fragestellungen begleiten uns in vielen Situationen des Lebens. Ob es derzeit um die Verteilung von Impfstoffen oder um eine gerechte Vergabe anderer Ressourcen oder finanzieller Mittel in der Corona-Pandemie geht, ethische Fragestellungen sind brandaktuell. Auch in vielen medizinischen Bereichen sind diagnostische und therapeutische Maßnahmen immer wieder neu zu überdenken und im konkreten Fall auch Entscheidungen zu treffen. Wovon solche Entscheidungen abhängen und wer die Entscheidungen trifft, darüber wollen wir exemplarisch anhand von ethischen Fragestellungen am „Lebensanfang und Lebensende“ nachdenken. Auch welche Rolle im Diskurs dabei theologische Positionen spielen soll im gemeinsamen Podiumsgespräch der Ev. Kirchengemeinde Ober-Roden und der Ev. Petrusgemeinde Urberach Thema sein: „Wie weit können wir gehen? - am Anfang am Ende des Lebens“.

Dazu werden Dr. med. Carmen Löhr und Dr. med. Dieter Schäfer aus ihrer Arbeit als Mediziner berichten und auf Fragen eingehen. Beide sind im Kirchenvorstand aktiv. Pfr. Oliver Mattes moderiert den Vortragsabend. Dieser findet mit einem Podiumsgespräch am Donnerstag 29. April 2021 um 19.30 Uhr im Rahmen des Gedenkens „500 Jahre Wormser Reichstag“ statt. Dr. Martin Luther hat sich intensiv mit ethischen Fragen auseinandergesetzt und diese theologisch betrachtet, so auch als er im April 1521 vor dem Kaiser und Vertretern der römischen Kurie in Worms seine reformatorische Entdeckung verteidigt, für sie im Vertrauen auf sein Gewissen einsteht und Verantwortung übernimmt.

Corona bedingt wird der Vortragsabend digital über Zoom stattfinden. Der Zugangsdaten können bei Pfr. Oliver Mattes (mattes@gockel.info) erfragt werden.

 

 

Vorschau auf Termine / Veranstaltungen (Anklicken vergrößert das Bild)

top